Am vergangenenen Freitag hatte die saarländische  Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer die Fluthelfer, die in den Hochwassergebieten eingesetzt waren, in der Staatskanzlei empfangen. Auch die drei Illinger Feuerwehrleute waren dabei.

Wärend der Hochwasserlage in Sachsen und Sachsen-Anhalt waren insgesamt 388 Saarländer aus Feuerwehr, THW und anderen Hilfsorganisationen entsandt worden.
 Eine Woche lang war auch die „Saarländischen Feuerwehrbereitschaft“ unter führung des saarl. Innenministeriums in der Region Magdeburg eingesetzt. 
Die Haupttätigkeit vor Ort war die ständige Sicherung und Kontrolle von zwei ca. 4 km langen Deichabschnitten an der Elbe und am Magdeburger Umflutkanal im südlichen Bereich von Magdeburg im ländlich geprägten Stadtteil Pechau. Aber auch die Erhaltung des Brand- und Hilfeleistungsgrundschutzes wurde der Saarländischen Bereitschaft aufgetragen, da durch die Katastrophenlage die eigene Magdeburger Feuerwehr besonders beansprucht wurde. Für den Hilfeleistungseinsatz war eigens dafür der Rüstwagen (RW1) der Feuerwehr Illingen mit dabei.