Brände entstehen schneller als man denkt
In Deutschland werden jedes Jahr über 220.000 Brandschäden in Haushalten gemeldet, davon allein 14.000 zur Weihnachtszeit. Die meisten Brände entstehen in der Küche, durch Selbstentzündung erhitzter Öle und Fette (Achtung: nie mit Wasser löschen!). Elektrische Geräte gehören ebenfalls zu den häufigsten Auslösern. Und: Kinder, die mit Streichhölzern, Kerzen oder Feuerwerkskörpern zündeln; am liebsten, wenn die Eltern nicht dabei sind.
Weniger als 5% aller Haushalte verfügen derzeit über einen einsatzfähigen, genormten Feuerlöscher. In den seltensten Fällen sind Feuerlöscher im Notfall griffbereit. Erschwerend kommt hinzu, dass sich die wenigsten Menschen mit der Bedienung der klassischen schweren Geräte auskennen.

Guter Schutz mit Feuerlöschsprays
Neben Feuerlöschern sind heutzutage die Entwicklungen weiter gegangen. Heute zählen für den privaten Haushalt sogenannte Feuerlöschersprays zur Grundausstattung, denn diese sind ohne Schwierigkeiten zu handhaben, ganz einfach wie eine Spraydose. Außerdem können sie dank des praktischen Formats dort verstaut werden, wo man sie im Notfall benötigt, z.B. in der Küche, im Hobbykeller oder im Handschuhfach eines Pkw.
Die Leistung der Feuerlöschersprays ist der eines klassischen 2kg-Löschers (Pulver/Schaum) in der Regel ebenbürtig. In der in Handhabung und Verfügbarkeit ist Prymos weit überlegen. Prymos Brandschutzprodukte sind umfangreich getestet, voll zertifiziert und werden von der Feuerwehr empfohlen.

Feuerlöschsprays im Test: